Politics

Piratenpartei goes Firmenspenden

Auf dem Konto des Bundesverbandes der Piratenpartei, ging heute eine größere Spende über 20.000 Euro von der Firma Jurasoft AG ein. Unser Schatzmeister, Renè Brosig (@PiratNEA) hat dies über Twitter, sowie div. Mailinglisten bekannt gegeben. Eine gesonderte Ausweisung im Rechenschaftsbericht 2011 findet natürlich, wie von den Gesetzen gefordert, auch statt.

Ende der Geschichte … könnte man denken!

Jetzt kommen SIE aus ihren Löchern gekrochen und der Wetterbericht meldet das Aufziehen div. Shitstorms. Gleich wird gewettert, das wir jetzt endlich korrupt sind. Ja es wird sich beschwert das diese Spende angenommen wurde. Eine Person hatte anscheinend auch nichts besseres vor als erstmal bei dieser Firma anzurufen und nach den Lizenzen der eingesetzten Software zu fragen. Der Sinn letzterer Aktion erschließt sich mir nicht ganz aber was solls. Besonders toll fand ich einen Berliner, der die Spende anscheinend gleich ins Wahlkampfbudget des LV Berlin einrechnete. Hier warte ich auf den Antrag an den BuVo.

Ich frage mich eigentlich nur eines … könnt IHR nicht in euren Löchern bleiben? Wir sind eine neue Partei und wir können jede Spende gebrauchen. Wieso wird jetzt gewettert, ich denke wir Piraten sind weit davon entfernt uns in irgendeiner Form zu korrumpieren. Es sollten jetzt am besten alle 12000 Piraten dort anrufen und nach den Hintergründen der Spende fragen – NOT. Aber bedenkt, wir sind gerade kurz davor in ein Abgeordnetenhaus einzuziehen, und dies auch nur mit einer „geringen“ Anzahl von Piraten. Wir haben noch nicht den Einfluss, als das wir von Firmen oder Interessenverbänden, korrumpiert werden. Und bevor nun gleich die 6,5% in Berlin kommen. Das ist ein Umfragewert!

 

P.S. da bereits der erste fragt, lt. diesem Tweet hat da wirklich schon jemand angerufen: https://twitter.com/#!/yrthy/status/112118563262824449