Mein Austritt

Ich trage diesen Gedanken bereits eine Weile in mir. Meistens abends kurz vor dem ins Bett gehen. Am nächsten Tag erinnere ich mich an die vielen guten Menschen in dieser Partei.

Ich bin demotiviert, in dieser Partei gibt es Menschen, die gezielt die Arbeit anderer kaputt machen. So läuft bereits seit einem Jahr eine Aktion unter anderem gegen mich: Angeblich existieren Informationen gegen mich. Diese angeblichen Infos wurden noch nie, auch mir nicht, vorgelegt. Jetzt gibt eine ?neue? Gruppe die ähnliches macht. Diese Informationen werden teilweise einzelnen Menschen vorgelegt. Ich bekomme kleckerweise auch solche Infos, die meist lächerlich sind. Ich habe aber keine Lust, in einen Rechtfertigungsmodus zu verfallen. Diese Aktionen haben in der letzten Zeit nicht nur meine Arbeit in der Partei, sondern auch meine Partnerschaft zu meiner Freundin negativ beeinflusst. Ich bin nicht bereit dies hinzunehmen. Es hat lange gedauert, aber mittlerweile bin ich einfach zermürbt.

Ich bin demotiviert, weil in dieser Partei Vorstände existieren, die seelenruhig zuschauen, wie einzelne Mitglieder fertig gemacht werden. Die zuschauen und sich teilweise selbst daran beteiligen.  Es sind Vorstände, die erst gefragt werden müssen, bevor sie ihre Aufgabe wahr nehmen und gegen Mobber vorgehen. Sie müssen jedenfalls gefragt werden, wenn man nicht ihr Buddy ist.

Ich bin demotiviert, weil in dieser Partei außerhalb der eigenen Filterbubble ein Klima des gegenseitigen Misstrauens herrscht. Ein Klima, in dem z.B. toleriert wird, das Menschen aufgrund ihres Geschlechtes diskriminiert werden und das wird auch von einem gefühlten Großteil unterstützt.

Ich bin demotiviert, weil es kleine Gruppen schaffen, die Arbeit vieler einfach zu  zerstören und zu zermürben.

Ich bin demotiviert, weil Menschen lieber Unterschriften für was weiß ich gegen mich sammeln, statt mit mir zu reden. Weil sich Menschen über mich beschweren, dass ich Ihnen Informationen vorenthielte ohne mich auch nur gefragt zu haben.

Ich bin demotiviert, weil ich eine Partei in der Menschen wie Bastiaan Zapf, Knut Bänsch, Dennis Plagge, Simon Lange und so weiter mit ihren Methoden eher verteidigt als entfernt werden, nicht länger vertreten kann. Wo Menschen vor Schiedsgerichte ziehen, statt miteinander zu reden oder sich zu ignorieren.

Ich bin demotiviert, denn ich bin  in die Partei eingetreten um Politik zu machen. Ich bin seit Beginn aber nur mit Verwaltung und Orga beschäftigt. Alle politischen Projekte, die ich durchgeführt habe, habe ich ohne die Piratenpartei durchgeführt, weil mich die Partei da eher behinderte. Menschen die diese Partei als Substitut nutzen wollen für ihre fehlende Sozialisation in die Gesellschaft. Menschen, die meinen, nur weil man bekannt ist, gehört man ihnen.

Während ich das hier schreibe, läuft auf dem anderen Kanal Twitter. Ich weiß, dass ich mehr Rückhalt in dieser Partei habe als Gegner. Diese Partei sorgt aber trotzdem dafür, dass ich mit Missmut in die Arbeit der Partei gehe. Es macht mir einfach keinen Spaß mehr.

Ich wäre schon vor einem Jahr komplett demotiviert gewesen, wenn es nicht auch die vielen tollen Menschen in dieser Partei gäbe, die ich jetzt im Stich lasse. Die dafür gesorgt haben, dass ich im letzten Jahr weiter gemacht habe. Aber ich bin einfach müde, und da sich die Partei jetzt auf mein Privatleben auf eine Art und Weise auswirkt die ich nicht mehr vertreten kann, musste ich diesen Schritt tun.

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Ich werde weiter Politik machen, aber nicht mehr in den Strukturen dieser Partei! Ich habe Pläne und werde sie umsetzen. Stay tuned.

224 Gedanken zu „Mein Austritt“

  1. Hmm wenn man zu lange Politik macht verlernt man wohl konkrete Aussagen zu machen. Ausser das du demotiviert bist und deshalb aus der Partei austreten wirst, ist aus diesem Text keine rechte Information zu entnehmen. Das hättest du auch in einem Zweizeiler hinbekommen können. mfg

    1. Er hat exakt erklärt warum er demotiviert ist … und lässt damit wenig Platz für Missverständnisse … klar soweit ???

      1. Nunja zwischen exakt erklären und mit Andeutungen um sich schmeissen ist für mich ein himmelweiter Unterschied. Und streng genoommen kann ich eben nur zwei Informationen entnehmen die exakt sind. das er demotiviert ist und aus der partei austritt. der Rest sind Andeutungen und drumherumgerede. fakt ist doch. Wenn er diesbezüglich konkrete Aussagen machen würde könnte man ihn für diese Aüßerungen zur rechenschaft ziehen. So sind es Andeutungen die ich nicht zuordnen kann und irgendwie interpretiert werden können und somit inhaltlos sind…. klar soweit???

        1. Wegen Menschen wie dir, sind Menschen wie Jan demotiviert und haben kein Bock mehr. Klar soweit???

          1. wenn menschen wie Jan die ganze Zeit nur inhaltlos in der gegend irgendwelche Sachen schreiben die völlig inhaltleer sind nur um sich wichtig zu machen, sind das genau solche menschen mit denen ich nichts zu tun haben will weil sie nichts zu sagen haben. Menschen die konkrete Aussagen machen und zu ihren Aussagen stehen sind wichtige Menschen. Nur von denen gibt es nicht allzuviele. Inhaltleer ist nämlich genau die Politik die bisher von allen anderen Parteien betrieben wird. Wenn du aus den Piraten auch so eine Partei machen willst musst du nur weiter Jan zuhören…klar soweit???

          2. Wenn du auch nur einen Bruchteil der Orgascheiße gemacht hättest, die Jan lange Zeit zuverlässig erledigt hat, wäre ich bereit, deine Aussagen mal für 2 s zu überdenken, bevor ich sie verwerfe.

            Jan kommt – und da es mir genauso geht, kann ich ihn da gut verstehen – vor lauter Orga gar nicht mehr zu Politik. Das ist Problem eins. Du nennst es inhaltsleer, was nur blödes Geschwurbel ist.

            Dich kenne ich nicht, zumindest kann ich mich nicht daran erinnern. Auf einen Jan Leutert möchte ich in dieswer Partei jedoch nicht verzichten.

            Und jetzt kriech wieder zurück unter deinen Stein.

        2. Jan hat genau erklärt, warum – eben weil unter anderem unkonkrete Vorwürfe gemacht werden. Nicht mit ihm geredet wird, sondern über ihn. Ich kann ihn gut verstehen und finde es sehr schade, dass er diese Konsequenz gezogen hat. Sein Fehlen wird nicht unbemerkt bleiben.

      2. Exakt erklärt? Hast Du einen anderen Beitrag gelesen? Hier werden vor allem Allgemeinplätze und Andeutungen verbreitet. Aber Du hast ja in Deinen weiteren Antworten demonstriert, daß Du an einer sachlichen Debatte nicht interessiert bist, sondern lieber beleidigst.

        Ich finde es faszinierend daß sich hier Leute hinstellen und mit dem Finger auf das Verhalten anderer Zeigen und im Rahmen dieser Auseinandersetzung selber das gleiche schäbige Verhalten an den Tag legen. Kann es sein, daß sich einige von Euch schon so sehr in eine „Wir sind die Guten“-Haltung reingesteigert haben, daß Ihr gar nicht mehr merkt, daß ihr zumindest an manchen Stellen gar nicht besser seid?

        1. Moin,

          Jan ist deutlich genug geworden. Wer mehr wissen will ist imho nur an der „Sensation“ dahinter interessiert, nicht an dem Menschen.
          Der Umgang in der Partei ist zur Zeit sehr verbesserungsbedürftig. Das wisst ihr alle.
          Vorverurteilen und schlechte Wünsche sind was anderes als eine Unschuldsvermutung, für welche die Partei doch eintritt.

          1. Herbert: +1

            Und so wie Jan empfinden es mittlerweile sehr viele der seit längerem Engagierten in der Partei.
            Aber Jan ich würde mir wünschen, daß Du Dich erst ein wenig zurück ziehst und das Ganze aus der Ferne betrachtest.
            Politik zu machen ist eine Arbeit mit extrem vielen und extrem kleinen Stufen/Schritten.
            Und manchmal hilft es einen Schritt zurück zu gehen und inne zu halten.

    2. Christian, genau wegen solchen Arschlöchern wie dir steht der Text da oben. Echt, geh mal unter Menschen und entwickele ein normales Sozialverhalten, dann würdest du so einfache Dinge auch nachvollziehen können.

      Genau so Pfosten wie du sind es, die einen völlig ohne jegliche Höflichkeit oder einen Funken Einfühlungsvermögen plump, frech und dumm von der Seite anlabern.

      Und das nicht nur im Internet, nein, sogar auf Parteitagen trollt ihr Pfosten euch rum.

      Bitte geh. Und komm nicht wieder.

      1. Und so jemand hat Waffen… Strafanzeige ist erstattet (§ 185 StGB), bald sind die Waffen weg, wenn du deinen Ton nicht in den Griff kriegst.

  2. Leute mit einem Demokratieverständnis von deinem Format („lieber vors Schiesgericht ziehen“) braucht eh niemand. Hoffentlich hat die Anzeige gegen dich, von der man gerüchteweise hört, eine gewisse Wirkung. Und tschüss.

    1. Lesen, verstehen und dann schreiben. Oder Klappe halten, wenn man nicht mal dazu fähig, bevor man auf Leuten rumhackt und üble Gerüchte verbreitet.

      1. „Ich bin demotiviert, weil […] Menschen vor Schiedsgerichte ziehen, statt miteinander zu reden oder sich zu ignorieren“.
        Das hat er geschrieben. Daran muss er sich festhalten lassen. Ihn stört innerparteiliche Gewaltenteilung, die Ausdruck einer gelebten Demokratie ist. Das ist ein Fakt!

        1. klar, es ist immer besser jemanden gleich zu verklagen, als ein gespräch zu suchen!

          Sorry, du bist hier der wirrkopf. NOGO, verschwinde dahin,wo du herkammst. Tschüss!

          1. „klar, es ist immer besser jemanden gleich zu verklagen, als ein gespräch zu suchen!“
            Jemandem Rechte zu gewähren und sich dann darüber zu echauffieren, dass diese auch genutzt werden… wie nennt man das noch gleich? So viel zum Thema „NOGO“ und „Hau ab“…

          2. Die innerparteiliche Gewaltenteilung fängt da an, wo die innerparteiliche Kommunikation aufhört und das ist das Problem, das Jan meiner Meinung nach sieht und da muss ich auch meinen Vorrednern recht geben. Du scheinst das nicht zu verstehen. Ein Gericht, egal ob Landesschiedsgericht oder ein Zivilgericht ist immer wieder der Beweis, dass beim Miteinander etwas schiefgelaufen ist. Viele Landesschiedsgerichtsanträge könnten aus der Welt geschaffen werden, wenn die Menschen einfach mal miteinander reden würden. Schlichtungen, Mediationen sowas alles sind Stationen VOR einen Landesschiedsgericht und diese werden fast nie genutzt oder sind nutzlos, weil zu lange gewartet wurde.
            Wir haben verlernt miteinander umzugehen. Das war früher anders. Da hat man sich auch gezofft, aber man hat danach auch wieder zusammenarbeiten können. Jedenfalls ging es mit in dieser Partei immer so.

          3. Ich sehe nicht, was daran grundsätzlich verwerflich sein soll, daß es Einrichtungen gibt, die vermitteln sollen. Schiedsgericht ist natürlch schon eine harte Nummer, aber vielleicht sollte man sich dann gedanken machen, ob es vielleicht auf einer viel tieferen Ebene mehr Bemühungen um Vermittlung geben sollte. Wenn sich alle Beteiligten aber immer hinstellen und auf ihren Standpunkten beharrren und die Meinung der anderen Seite vom Tisch wischen, dann eskaliert sowas halt bis zu der Stelle, die die Macht der Vermittlung hat, und das ist derzeit wohl nur das Schiedsgericht. Das System ist kaputt, aber statt das System zu fixen wird auf die geschossen, die das nutzen, was wenigstens überhaupt da ist. Das ist kaum zielführend.

        2. Ich bin gerade unsicher, wie ich meinen Dank für Deine Arbeit der letzten Jahre ausdrücken kann. Ich weiß es nicht, denn durch Menschen wie Dich haben wir eine Chance gehabt, es etwas aufzubauen, was hätte besser funktionieren müssen. Ich glaube, wir haben noch immer eine Chance dafür, aber es wird schwerer je mehr gute Piraten auf grund fehlenden Rückhalts die Partei verlassen.

          Falls Du mal in Mecklenburg-Vorpommer bist, melde Dich einfach. Ich glaube ich schulde Dir noch das eine oder andere Bier.

          1. Geht mir ähnlich, daher +1

            Und gleichzeitig bin ich wütend. Sehr sogar. Darüber, wie diese Partei sich gerade selbst zerlegt. Ist es das alles üerhaupt wert? Oder sollten wir nicht alle diesen Schritt gehen und das Projekt für gescheitert erklären?

        3. asd.. irgendwie … nerv ma nich und kümmer dich um deine WIRKLICHEN ABSICHTEN … Du Spy… wenn Du da bist um Leuten was vorzuwerfen , die Du anscheinend nicht mal kennst bist Du kein Pirat also, bitte zieh durch , schnell …

        4. In seinem Post findet sich kein Ansatzpunkt für deine Interpretation, asdfasdf.
          Er übt mit keinem Wort Kritik an Gewaltenteilung, Schiedsgerichten oder Leuten, die sich grundsätzlich an ein Schiedsgericht wenden.

          Jan übt Kritik an Leuten, die zur Ultima ratio der Schiedsgerichtsklage greifen, ohne versucht zu haben, das Problem auf einer zwischenmenschlichen Ebene aus dem Weg geräumt zu haben.

          Wenn ein Kind einem anderen Kind ein Bonbon wegnimmt, könnten sich die Eltern natürlich auch Anwälte nehmen und die andere Seite vor einem Zivilgericht verklagen. Klar.. kann man machen.. ist aber die Vorgehensweise von Soziopathen.

          1. +1

            und als Antwort auf Mark von 11:30, da leider auf der Ebene seines Kommentars kein Antworten mehr möglich ist:

            Ich kann Dich sehr gut verstehen – aber das Projekt für gescheitert erklären wäre komplette Resignation ob der vorhandenen Probleme. Ich will nicht, dass wir resignieren, weil einige – zur Zeit wohl zu viele – unsere Ideale trollen. Dass einzelne – wie jetzt Jan – diese Konsequenz ziehen, ist Selbstschutz – wir sollten keinesfalls aus diesem Grund aufgeben.

    2. Lies den Text nochmal und dann denk über deinen Kommentar nach.
      „Leute mit einem Demokratieverständnis von deinem Format (“lieber vors Schiesgericht ziehen”) braucht eh niemand.“
      Das er sich genau GEGEN dieses Verhalten ausgesprochen hat, ist dir entgangen? Oder verstehst du den Text inhaltlich nicht?

  3. Hey Jan,

    ich kann deinen Entschluss sehr gut nachvollziehen, finde es aber echt schade, weil du einer derjenigen warst, der Dinge angepackt hat und es dann auch lief und du vieles mit aufgebaut hast und schon wirklich lange dabei bist.

    Wir haben sehr viele Idioten derzeit und auch im vergangenen Jahr erlebt und erleben müssen, ich finde es traurig, dass es so weit geht mittlerweile.

    Ich hoffe sehr, dass du trotzdem in der ein oder anderen Art und Weise quasi „erhalten“ bleist.

    Ganz liebe Grüße
    Dine

  4. Lieber Pyth,

    danke für alles und die tolle Zeit. Ich mag dich, fühl dich umarmt. Ich hoffe, es geht dir bald besser. Und ich verstehe alles, was du dort schreibst, sehr gut.

    Liebe Grüße
    Chrissie

  5. Hey Jan,

    es tut weh das alles zu lesen… weil es wahr ist. Vielleicht wird das Klima irgendwann besser und wir sehen dich wieder auf einer BPT Bühne o.Ä. Bis dahin: Halt die Ohren steif.

    :‘-(

    Grüße,

    Max

  6. Hey Pyth,

    ich bin selbst ausgetreten, allerdings schon im Dezember. Meinen politischen Überzeugungen hat das keinen Abbruch getan, im Gegenteil… Wenn du Aktionen planst und dabei Hilfe oder Unterstützung aus der Ferne brauchst, lass es mich wissen.

  7. Hey Jan,

    ich finde das traurig, damit wird wieder das Feld den Mobbern überlassen.Kann es aber gut verstehen, wenn man nicht noch sein Privatleben vor die Hunde gehen läßt.
    Ich hoffe es renkt sich wieder ein und du kommst zurück.

  8. Und wieder verlässt uns ein Guter wegen den selben Vollidioten. Ich trauere.

    Wenn du mal wieder ein Bier und ein Schnitzel in Berlin brauchst: Melde dich bitte.

  9. Geh endlich weg und nimm deine überdrehte Freundin mit. Und hör auf zu heulen. Meine Fresse.

    1. möchtest du mir in konstruktiv sagen welches problem du mit mir hast? hier oder tina.otten(at)piraten-lsa.de

      1. Du bist zu laut und zu aufdringlich und (seit du mit schanur Schluss gemacht hast) obendrein furchtbar opportunistisch. Ihr zwei seid wie Hündchen; nein, anders: Jan ist wie ein Hündchen. Wenn du irgendwo bist, kann man die Uhr danach stellen, dass er gleich hinterhergedackelt kommt.

        Als Versammlungsleitung bist du große Klasse, ehrlich – jedes Lob meinerseits hierfür.

        Persönlich gehst du mir auf die Nerven.

        (Siehste – kaum schreibt man auf Jans Blog was, bist du da. Wuff!)

        1. Ich könnte jetzt schreiben, was ich denke. Das wäre aber unkonstruktiv und wäre eine Handlungsempfehlung für einen Ortswechsel.

          Darum das hier:
          Du merkst schon, dass Du auf eine Aufforderung zu konstruktiver Kritik mit persönlichen Angriffen und Befindlichkeiten antwortest? Ja?
          Spätestens jetzt solltest Du es getan haben.

          1. Ich habe nun mal mit tinilou kein „objektives“ Problem. Das wäre auch seltsam.

          2. Korrekt. Du hast ein objektives Problem mit deiner massiv asozialen Grundhaltung. Geh die NPD knuddeln, danke.

          3. Warum sollte ich? Ach so, ich verstehe: Wer Mitleidsbettlern keine Träne nachweint, isn Nazi.

            Björn, dein Weltbild ist erschreckend binär. Geh Nazis klatschen, Vollidiot.

        2. Hey,

          Deine Aussagen anonym zu posten ist… sagen wir einfach, ich bezweifle, dass Deine 13 Jahre Schule zum Abschluss der 8. Klasse bei Dir sinnvoll waren. Aber hey, Du hast bewiesen, aus dem Versteck heraus posten zu können. Herzlichen Glückwunsch!

          Wenn Du Bedarf hast, können wir uns ja mal in der echten Welt unterhalten.

        3. OMG, als Außenstehender eine Piratendialog mit erleben. Entlarvend, ein Fundus zum analysieren! Ist das Absicht, das hier so öffentlich zu inszenieren?

          Klassisch: Du-Bist-Antworten. @omg Interessieren würde mich, wie Sie sich so absolut sicher sind, zu wissen wie die Freundin ist? 1 Million $ Ability!

          Wer mit solchem Talent ausgestattet ist – beneidenswert. Wie kontrollieren Sie Ihre Amygdalla? Fantastic, abolutly shure? Wissen Sie worauf Sie reagieren, was wenn Sie gar nicht auf ihr Gegenüber reagieren, sondern auf Ihre eigene Interpretation? Wer ist da auf das Hündchen gekommen? Who discovered and confused whom?

      2. Bitte,bitte lasst euch nicht trollen. Leute sind im Internet hinter masken _so_ „mutig“ und dann _so_ klein mit Hut.
        Jemand möchte sich aufregen und erhält hier die chance dazu

      1. Jemandem den Tod zu wünschen zeugt von immens weisem Verstand, Mark. Chapeau! 😉

        1. aaalter, soviel lebendige scheiße wie dich hat man auch noch nicht im leben gesehen.

          mama und papa geschwister?

          1. Lern‘ erst mal sturzfrei Satzbau, ab der ersten oder zweiten Grundschulklasse sollte das klappen.

    2. Mal so als Nichtpiratin: Genau solche Leute wie du, die solche Kommentare schreiben, sind es, die diese Partei unwählbar machen. Und ihr sorgt dafür, dass es die Piraten irgendwann nur noch als Beispiel für negatives Gruppenverhalten im Soziologiestudium geben wird.

        1. Genau, die Partei ist unwählbar, weil sie unterschiedlich denkende Mitglieder hat.

          Wähl‘ bitte wen anders.

          1. man kann unterschiedlicher meinung sein! Gerne! Aber auf menschwürdigen level debattieren! Bitte! Was tu in deiner Ausdruckweise abziehst, ist als Parteischädigent einzustuffen. Und davon habe ich hier und jetzt die Schnautze voll. Ich werde das nicht mehr länger dulden. Hier ist schluss!

          2. Was hast du denn vor, freddy? Haust du mich?

            Axel: „Verpiss dich“ ist jetzt piratischer Umgangston? Geil. Ich wäre ein Spitzenpirat!

          3. Nicht nur ich werde eine andere Partei wählen, sondern ich werde viele Menschen davon überzeugen, das auch zu tun. Vielleicht sollte dir, omg, noch mal jemand erklären, was der Sinn und Zweck ist, wenn sich eine Partei zur Wahl stellt, den scheinst du noch nicht begriffen zu haben.

          4. Wenn du glaubst, dass Parteischädigung ein guter Weg ist, Kritiker an Jans Mimimi loszuwerden, tu‘ das, „Tümpeltiger“. Jedem sein Lebensziel!

          5. Noch einmal ganz langsam: Ich bin eine von denen, die ihr umwerben und überzeugen solltet. Keine Piratin, von den Ideen aber anfangs sehr angetan. Aus dem Grunde habe ich mich näher mit den Piraten auseinandergesetzt, um zu sehen, ob es eine Möglichkeit wäre, mal etwas Veränderung in die Parteienlandschaft zu kriegen. Was ich vorfand war schlimmer als ein Kleingärtnerverein. Nur persönliches Zerfleischen, ohne Respekt vor anderen Menschen.
            Menschen wie Du, die nicht in der Lage sind, vor dem Schreiben eines Kommentars ihr Gehirn einzuschalten und die Folgen zu bedenken, die es haben könnte, wenn Nichtparteimitglieder es lesen, sorgen dafür, dass Menschen wie ich, niemals ihre Stimme an die Piraten geben.
            Merkst du was? Es geht gar nicht um Euch Befindlichkeiten, sondern um Politik, aber das haben viele Piraten bereits vergessen. Schade.

      1. ich möchte darauf hinweisen, dass ich hier nicht prüfen kann ob das ein mitlgied ist.
        Könnte ich es wäre Mark nicht glücklich darüber.

        Ich schäme mich auch für solche Leute in der Partei, zu schmeißen

        1. omg … wie isses so als kleines ätzWürstchen in der Welt,
          keine Freunde und so ne ?
          geh bidde und sag Niemand das Du da warst !

    3. Ich schäme mich dafür, dass ich meine Partei mit Menschen wie dir teilen muss. Wir machen zusammen Politik und sind keine Selbsthilfegruppe für unsozialisierte Problemfälle wie dich.

      Geh bitte wieder in deinen Keller.

        1. wenn du ein problem hast, wende dich an einen Vertrauenspiraten, Wenn du das nicht kannst, oder willst, ist dass der verkehrte platz! Und damit du es weißt: Du wirst es nicht schaffen alle produktiven, vernünftigen Piraten wegzumobben!

        2. Ich lache gerade. Weil du wirst mich nicht los werden. Du nicht. Niemals. Dafür müsstest du nämlich programmatisch arbeiten. Und Mehrheiten bekommen. Viel Glück und Erfolg bei dem Versuch.

          Persönliche Angriffe sind erbärmlich. Wenn du’s wert wärs’t würdest du mir leid tun.

          1. Ich habe schon programmatisch für die Piraten gearbeitet, bevor es die Partei überhaupt gab, du Würstchen. Und jetzt geh‘ weiterheulen.

          2. Mit Sicherheit mehr als manche von euch Spinnern hier. Wenn ich dümmliches Geschwätz von Leuten wie „Marc“ oder „Björn“ sehe, glaube ich jedenfalls nicht daran, dass ihr den Kodex gelesen habt.

        3. Du tust mir unendlich Leid.

          Ich habe da so Gefühl zu Deiner Person und versuche es mal esoterisch zu sagen ;-):

          Du hast einen Spalt Licht gesehen und nicht verstanden, daß Du Deine Kellertreppe nur rauf gehen und akzeptieren müsstest, daß es auch gut sein könnte nicht immer mit Angst den Baseball-Schläger zu schwingen und auf alles einzuschlagen was Du nicht wirklich erkennst, da selbst dieses bisschen Licht Dich blendet.

          Wie gesagt das lese ich aus Deinen Beiträgen und daher tust Du mir unendlich Leid.

  10. Hallo Pyth,

    traurig das zu lesen, aber noch trauriger, dass man es vollkommen verstehen kann. Familie sollte immer vorgehen. Ich hätte mir gewünscht, dass du erstmal in der Partei geblieben wärst und nur in eine passive Phase getreten wärst.

    Ich hoffe, man hört noch von dir.

    Para

  11. Ich kommentiere eher nie, aber derart behämmerte Kommentare unter so einem Post im eigenen Blog tackern mir ne Palme ins Gesicht. Zum kotzen. Jan, danke für ne Menge und wachsenden Seelenfrieden wünsche ich dir!

    Claudius

    1. Definitiv +1.

      Danke für die viele Arbeit die du geleistet hast. Ich hoffe und wünsche dir jedenfalls, dass du nie deine Überzeugungen verlieren wirst und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel :-)

  12. Hi Jan,

    ich bin grad … fassungslos. Ich kann die Motivation irgendwie verstehen, frage mich aber, ob es nicht ein Weg gewesen wäre, einfach die VL-Leitung niederzulegen und Politik zu machen. Wenn all die guten gehen, kriegen die Idioten ja nur noch mehr Einfluss. Naja, reden wir mal bei nem Bier drüber.

    Vielen Dank für alles, was du in der Vergangenheit gemacht hast.

    lg,
    Mark

  13. Wenn Du mal ne Aktion reißen möchtest, dann melde Dich gerne, vielleicht bin ich dabei. Ich bin prinzipiell interessiert, mal was mit Leuten zu machen, die was bewegen wollen. Und das geht auch meiner Meinung nur außerhalb der Partei.

  14. Du bist zu laut und zu aufdringlich und (seit du mit schanur Schluss gemacht hast) obendrein furchtbar opportunistisch. Ihr zwei seid wie Hündchen; nein, anders: Jan ist wie ein Hündchen. Wenn du irgendwo bist, kann man die Uhr danach stellen, dass er gleich hinterhergedackelt kommt.

    Als Versammlungsleitung bist du große Klasse, ehrlich – jedes Lob meinerseits hierfür.

    Persönlich gehst du mir auf die Nerven.

    (Siehste – kaum schreibt man auf Jans Blog was, bist du da. Wuff!)

  15. Kann Dich gut verstehen. So läuft es schon lange in dieser Partei und wird sich erst ändern, wenn die Menschen merken, dass mit den Hetzern weder ernsthafte Politik, noch sowas wie ein Bundestag zu machen ist. Die Piraten haben sich selbst abgeschafft und das ist – wenn ich mir die ganzen Problemfälle ansehe – gut so.

  16. Lieber Jan,

    ich verstehe Deine Gedanken und bin sehr traurig über Deine Entscheidung. Allerdings respektiere ich sie. Wir waren zwar nie immer einer Meinung, aber ich habe immer großen Respekt vor Dir und Deinen Willen und deine Bereitschaft der Partei und dem Gedanken gehabt und habe es immer noch.

    Schade, dass es irgendwelche Idioten es geschafft haben sollten, dich zu diesen Schritten zu bewegen. Und schade, dass wir anderen die hinter dir stehen (auch wenn nicht immer deiner Meinung sind/waren) es nicht geschafft haben, dir den Rücken frei zu halten.

    Ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder, bis dahin wünsche ich Dir,deiner Familie, Freundin und Freunden viel Kraft und Mut auch auf was Neues.

    Grüße,
    Alex #propyth !

  17. Ich bin traurig. Ich kenne die Hintergründe nicht (bin dazu zu weit weg), bin aber immer bestürzt, wenn aktive Piraten aus solchen Gründen hinwerfen. Jan, ich wünsche Dir Kraft und Frieden, das ist das Wichtigste.

  18. Ich freue mich, dass du uns als Unterstützung erhalten bleibst. Das ist wichtiger als deine Mitgliedschaft.

    Danke für alles!
    Wir werden, bis du deine Kraft wieder gefunden hast, so gut es geht aufräumen.

  19. Meine „Methoden“?! TROLOLOLOL
    Leutert, mal abgesehen davon das ich Dich weder angegriffen habe noch überhaupt für erwähnenswert empfand, sind Deine Vorhaltungen schon eher von fragwürdiger Art und Weise. Die „Methoden“ welche Du mir unterstellst (Du gehst ja nicht näher drauf ein) sind eher die dass ich die Methoden diverser Mobber (Du hast Dich auch nachweislich schon an größeren Mobbingaktionen beteiligt) und der protektionierenden Vorstände offen bekämpfe – und ja, mit deutlichen Worten. Lustigerweise sind es EXAKT die Methoden welche Du im Blog selber anführst, weshalb Du austrittst. Wenn man bedenkt das Du noch nie mit mir gesprochen hast, amchst gerade Du – erneut – Dich selbst zum Obst, weil Du nämlich exakt die Methoden anwendest welche Du selber kritisierst: Du urteilst über Menschen (in diesem Fall mich) die weder kennst, noch gesprochen noch zu einem konkreten Vorwurf befragt hast.
    Du trittst aus. Auch gut. Andere kämpfen gegen Mobbing, Diffamierungen und exakt die Methoden welche Du in Deinem Blog leider selbst verwendet hast.

    1. Verdammt, genau für solche gegenseitigen vorwürfe brauchts langsam vertrauenspiraten und schlichter. Da wird es zeit!

      1. Och die fordere (nicht nur ich) ich ja bereits seit Jahren. Aber die Organe haben das Problem halt immer wieder verschleppt bis es chronisch wurde.

        Ich ruf den Jan gleich mal kurz an. Er schafft es ja nicht. Er muss Personen angreifen ohne vorher mit ihnen gesprochen zu haben, ohne sich selbst ein Bild zu machen. Offenbar reicht ihm das Zuflüstern vermeintlicher „Freunde“.
        Ggf. kennt er Stille Post nicht mehr aus der KiTa. 😉 Da lernen bereits Kinder wie sich Informationen verändern durch „HörenSagen“. 😉

        Ich ruf ihn mal an aka Berg geht zum Propheten. 😉

        1. sorry, aber ich habe ECHT DIE SCHNAUTZE VOLL, dass es immer wiedern nur um mobbing etc geht. Ich weiß nicht was bassiert ist. Aber ich denke da muss sich mal ein vermittler her. Am besten ein „sechs-augen-gesprach“ Vertrauenspirat+ „Kontrahenten“. Und bitte simon, versuche mal deskalierent zu sein, nicht gleich wieder angreifen, versuche mal dich in die positon des Jan zu versetzten. Auch Jan sollte das tun! Nur mit gegenseitigen einfühlungsvermügen kommt man zu einer eingigung!

        2. Also bei uns in NRW gibts ja vom Vorstand beauftragte Mediatoren, die gerne vorbeischauen und vermitteln. Über den Erfolg gibts keine Daten, aber schaden kanns ja nich

          1. Hatte darüber bereits mit Gerald Anger 2011 gesprochen, aber leider macht der LV Berlin keine Anstalten die Probleme zu bekämpfen. Böse Zungen könnten auf Idee kommen, weil einige der schlimmsten Mobber in Berlin mit Amt/Beauftragung oder gar Mandat ausgestattet sind oder zu deren Mitarbeiter Stab gehören. In Berlin hilft nur noch externe Mediation und ein Rüffel des Bundesvorstands an den LaVo BE die deutlich erkennbare Doppelmoral aka Doublestandards abzulegen und sich der Objektivität des Amtes bewusst zu werden.

            Ja, ich gebe zu dass ich pers. den LV BE bereits abgeschrieben habe. Aber vielleicht überrascht man mich ja mal. Täte mich diesbezüglich gerne irren.

    2. Piraten: Arbeitet bitte nicht mit Leuten wie Simon Lange zusammen, die noch in unserem Kreis verkehren. Solche Leute gehören nicht zu uns; so gehören sie auch behandelt.

  20. Vielen Dank für dein tolles Engagement :-)
    Ich denke, wenn sich „Ausbrennen“ und Frust auf Leute, die mit dafür sorgen, dass man unnötige Arbeit hat und Zeit verschwendet, kombinieren, sollte man sich durchaus eine Auszeit nehmen. Warum man deshalb gleich austritt, kann ich nicht nachvollziehen und würde hoffen Du überlegtest es dir noch mal und es ist nur eine Affekthandlung. Ich habe dich seit dem Jahr in dem ich dabei bin immer als sowas wie eine Trollizei empfunden 😉 Es mahnt mich, meine Anstrengungen gegen Trollerei zu erhöhen und weniger Trolleranz zu zeigen, denn Trolleranz ist Eigensabotage und falsch verstandene Toleranz, wie ich bereits am 8. Mai twitterte. Überleg es Dir doch noch mal in Ruhe. Meine gesteigerte Unterstützung für weniger Trolleranz hättest Du 😉
    Wie auch immer, es stimmt mich traurig :-(

  21. Was wir brauchen, ist eine Kultur des „Leck mich doch am A…. mit deinen Gerüchten“, des Nicht-Anspringens auf Mobbing, eine Kultur, in der Beweise gefordert werden, und wer die nicht liefert, dem soll ganz klar gesagt und gezeigt werden, daß er sich mit dem Ausstreuen von Gerüchten und übler Nachrede selbst ins Abseits stellt. Das ist die einzige Methode, damit fertig zu werden.

    Verwechselt nur nicht ein einmaliges „Abladen“, weil jemand sich geärgert hat und eigentlich Hilfe sucht, mit dem Versuch des Mobbings – hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.

    Laßt es uns doch einfach mal so machen. Wenn einer was Negatives erzählt, dann erzählt es nicht weiter, bis ihr wirklich plausible Beweise habt. Verbreitet es nicht empört auf Twitter. Sagt dem, der es euch zuträgt, daß er sich ohne Beweise unglaubwürdig macht. Forscht nach, wenn er wiederum Behauptungen Dritter als angebliche Beweise vorlegt (Ein beliebter Trick). Versucht jemand wiederholt, Gerüchte zu verbreiten, dann schneidet ihm spätestens beim dritten Mal einfach unhöflich das Wort ab und fragt ihn, ob er wieder Lügen ausstreuen will. Knallhart. Es wird eine Weile dauern, aber das ist die einzige Methode, die Mobber in ihre Schranken zu weisen.

  22. Lieber Jan,
    wir kennen uns nicht persönlich,
    aber ich hab mir ein paar deiner Arbeiten und Interviews angehört,
    sowie dein Engagement beim BPT ,
    danke das es Dich bei den Piraten gab und hoffentlich bald wieder gibt.
    Auszeit is imma ma gut , hab grad auch nen OverDose vom BPT ,
    jedoch meine Zuneigung gegenüber den wahren Piraten werd ich nie ablegen.
    Kopf Hoch ! LG

  23. Hallo Jan,

    ich sitz‘ gerade am Rechner und kämpfe um Worte und gegen die Tränen …

    Vielen Dank für Deine Arbeit. Vielen Dank, dass du so lange einer der Piraten warst die dafür gesorgt haben, dass ich weitermachen konnte. Und meine Bitte, dass du es mir verzeihst, dass ich – auch als Vorstand – den von dir geschaffenen Raum nicht genutzt habe ein Klima in dieser Partei zu schaffen, dass dir ein sinnvolles politisches Arbeiten ermöglicht. Und verzeih‘ mir meine Unachtsamkeit, dass ich nicht mitbekommen habe was bei dir gerade abgeht. Das war mein Fehler. Das ist eigentlich unverzeihlich.

    Wo auch immer du weiterkämpfen wirst, ich weiß, dass du es richtig und gut machen wirst. Und, wenn du irgendwann oder -wo die Unterstützung einer Partei (egal wie kaputt sie gerade ist) brauchst, werde ich für dich da sein. Hoffentlich aufmerksamer und achtsamer als bisher. Innerhalb der Partei werde ich mir alle Mühe geben, dass die von dir begonnen Projekte weitergeführt werden und sich ein Klima entwickelt, dass sowas wie das hier nie wieder vorkommt.

    Ich habe oft gesagt, dass ich mit dir zusammen in einer Partei bin, weil ich Politik machen will, nicht, weil ich keine Freunde habe. Mit dir habe ich trotzdem einen Freund gefunden den ich in meinem Leben nicht missen will. Insofern: Jetzt wo der Parteikram weg ist hast du vielleicht ein wenig mehr Zeit mit mir im Garten zu sitzen und ein paar gepflegte Biere zu trinken 😉

    Fühl dich gedrückt! Und nochmals danke für alles was du für mich – und uns Piraten – getan hast!

    PhLo

    1. „Vielen Dank, dass du so lange einer der Piraten warst die dafür gesorgt haben, dass ich weitermachen konnte.“
      Oh, oh, naht etwa der nächste Austritt?

      1. Nein.

        Ich bin nämlich noch zynischer, verbissener und dreckiger als Jan.

        Außerdem hab‘ ich mein Privatleben ausreichend von dieser Partei abgekapselt, dass da kein Parteikram eindringen kann – bisher.

        Und, ich werde meine Partei nicht den Arschlöchern überlassen die zu blöd sind für politische Debatten und deshalb auf feige persönliche Angriffe ausweichen müssen.

        Oder auch: Wenn ihr mich los werden wollt müsst ihr Scheiße ins Programm bekommen und nicht auf mich persönlich werfen.

          1. wer immer du Identitätsdieb bist, ich hoffe dich trifft der Blitz beim Scheissen.

            Die echte Mela Eckenfels

        1. Florian Bokor, die parteiliche Versammlungsleitung in Person unterstützt die andere parteiliche Versammlungsleitung in Person. Geht doch lieber gleich beide zusammen, Euch braucht die Piratenpartei nicht. Ihr behandelt Menschen danach, ob sie und Eure Meinungen Euch in den Kram passen…

          1. Hallo sirius,

            leider kenn‘ ich dich nicht. Und auch deine unparteiliche Versammlungsleitung kenn ich auch nicht. Ich glaub‘ das find‘ ich schade. Aber ich glaub‘ dich braucht die Piratenpartei noch weniger als mich.

            So. Und jetzt?

            Jetzt könnten wir ’ne Diskussion anfangen. Wenn ich wüsste wer du bist. Und, was du an meiner VL scheiße findest. Aber ’ne du bist ja Spezialexperte im anonym Leute die du nicht kennst angehen und keine Belege bringen. Das kannst du. #veryslowclap

      2. so, ich werde auch bleiben! LIEBE TROLLE, DAS IST EIN VERSPRECHEN! Entweder ihr arbeitet mit euren Problemen deskalierent, versucht die Probleme ggf mit einer neutralen personen in sechsaugengespräch zu lösen, oder wenn ihr das nicht könnt oder wollt, geht !

      3. +1 Was der PhLo sagt!

        Wir™ brauchen eine Kultur in der dieses gewaltige Engagement, das Jan immer gezeigt hat, honoriert wird, eine Kultur, in denen Mobbern nicht nur der Finger gezeigt wird, sondern der Ausgang.

        (Gelegentlich und begründet) Mehr OMs wagen, liebe Vorstände überall!

        Die Partei ist durchzogen von einer Art Trollnetzwerk. Es ist verdammt mühsam, jedem einzelnen Knoten in diesem Netzwerk mit der Gegenwehr entgegenzutreten, die nötig ist um ein Klima der Arbeitsfähigkeit und eine Anerkennungskultur zu etablieren. Aber es ist den Aufwand wert!

        Und mit jedem Progressiven der austritt, weil ihn Regressive („Konservativ“ ist ein zu gutes Label für Euch Vollpfosten) so sehr bedrängt, beleidigt und verletzt haben, werde ich zorniger. Nicht wütender, zorniger. Und jetzt könnt Ihr Euch hier hindenken wie ich Georg Schramm zitiere, der einen Papst zitiert.

        Aber seid gefeit, Trollpack da draußen, wir™ werden den längeren Atem haben und wir haben die wohlbedachte Zuversicht, dass wir uns NIEMALS ins Unrecht werden setzen müssen, und das Trollnetzwerk trotzdem loswerden. Pfosten für Pfosten für Vollpfosten.

        https://twitter.com/eigensinn83/status/334251227565150208

        Mit solidarischen Grüßen
        eigensinn83

    2. Hallo Herr Bokor, Sie sind mir über den Livestream zum Bundesparteitag bekannt geworden und jetzt hier mit einer sehr persönlichen Stellungnahme.

      „…verzeih’ mir meine Unachtsamkeit, dass ich nicht mitbekommen habe was bei dir gerade abgeht. Das war mein Fehler. Das ist eigentlich unverzeihlich.“

      Was ein Satz, er beeindruckt und erschreckt zugleich! Wird der Austritt des Parteifreunds Konsequenzen haben, werden die Vorstände reagieren? Gibt es ein „troubleshooting“ bei den Piraten? Brauchen Sie nicht Mann und Maus um genügend Wähler zu sammeln, damit Sie den Sprung in den BT schaffen?

      Ich spreche sie als Leader an, der eine Funktion hat und bin gespannt, wie das Team um Schlömer und Co. mit solchen Nebenwirkungen eines Parteitages umgeht? Integration statt Erosion.

      Ich meine wer einer Partei beitritt, muss wissen, dass er Anfeindungen ausgesetzt ist und Sitzfleisch besitzen, um dem innerparteilichen Gegenwind stand zuhalten – aber das bekommen ich bei allen Parteien, deshalb muss ich nicht zu den Piraten. Was zeichnet die Piraten aus, sind sie hier nicht anders und wollen sie auch gar nicht sein – doch keine Partei, die ihren Rosenberg kennt und gewaltfreie Kommunikation praktiziert?

      Ich bin der Partei vielleicht zu kritisch gesinnt, habe aber die Hoffnung, dass die Piraten das Potential haben, dieses den Parteien nicht unbekannte Phänomen, mit einem eingeübten Prozess zu begegnen, dafür kann es auch eine Logarithmus geben, weil es menschlich ist.

      Niemand kann diesen Austritt überraschen. Was ist die Antwort darauf über die Betroffenheit hinaus?

      LG H. Lutz Oppermann @Lob_ComBridge

  24. Kommen Sie zu uns Herr Leutert,

    Wir kennen das Problem und dulden dieses Verhalten nicht in unseren Reihen.

    1. @afd .. man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben, die Afd wird mit solchen Phänomen ebenso zu kämpfen haben, siehe Chaos im bajuwarischen Landesverband –

      1. nein! Es wird zeit sich als kollegtiv gegen diese scheiß trolle zu wehren, Mir reicht es! Ich werde mich hinter jeden angeriffenen stellen. Entweder du bist in der Lage, sachlich deine Argumente vorzubringe, ohne Menschen zu verletzten, oder du bist in der falschen Partei. SCHLUSS JETZT!

          1. ich gebe zu wir haben ein problem: ZU ÖFFENTLICHE KOMMUNIKATION bei persönlichen Problemen. Aber nichts desdo trotz, Du brüllst genauso arg, Merkst du das gar nicht!

          2. ich kann mich sehr wohl selber wehren & das solltet ihr am wochenende gemerkt haben.
            trotz allem ist es sehr wertvoll in solchen momenten unterstützung zu erhalten. Danke Bernd, Freddy und Nutella!
            wenn wir das mal lernen, werden uns auch weniger gute leute verloren gehen.

          3. Nö, freddy – ich bin ganz ruhig (und ein bisschen amüsiert). Aber poltere nur weiter.

  25. Ich kann dich sehr gut verstehen. Das Problem sind aber nicht die Leute, welche anstatt gemeinsam für eine bessere Politik und Gesellschaft sich einsetzen nur gegen „Parteifreunde“ sticheln, welche sie aufgrund der Nasenfarbe oder Fehltritte in der Vergangenheit nicht leiden können, sondern der Rest der stummen Partei, welcher es dieser Minderheit durch sein Schweigen erst ermöglicht. Idioten gibt es überal, gerade die Piraten können per Se nicht besser sein als die Gesellschaft welche sie vertreten wollen. Aber hier wird den Trollen der Platz gelassen und so sprechen diese (leider) im Namen der Partei. Wir stehen in den Umfragen bei max. 3%. Wenn wir den Bundestag wirklich „wuppen“ (was für ein unpassendes Wort) dann müssten wir unsere Kräfte bündeln und die Ideen, Vorschläge und Gedanken von jedem Mitglied unabhängig davon wer dieses Mitglied ist, konstruktiv aufnehmen. So Vorfälle, wie wir sie erleben mussten, passieren vermutlich täglich dutzendweise in dieser Partei. Und daher ist das Ziel Bundestag auch nicht zu schaffen und ich bezweifle das uns der Wähler in dieser schnellebigen Zeit noch eine zweite Chance geben will. Schade. Eigentlich bräuchte diese Gesellschaft eine Bewegung mit den Zielen, welche die Piraten auf dem Papier vertreten. Wenn Anspruch und Wirklichkeit aber soweit auseinander liegen dann werden es leider nicht die Piraten sein, welche diese Ideen in die Realität umsetzen werden. Die Piraten haben ihr eigenes Schiff gekapert.

  26. Jan, Ich kann dich verstehen, das du diesen Schritt gehst. Ich hätte mir gewünscht mit Dir noch einiges zu unternehmen. Ich schätze dich als wertvollen, überlegt handelnden Mitarbeiter in der Politik. Und ich kann mir die Arbeit der Partei schwehrlich ohne dich vorstellen. Wenn du nen Jahr Urlaub brauchst, mach es. Wenn du gehst, finde ich das sehr schade, aber ich akzeptiere es.
    Ich lese später nochmal rein, bin auf dem Sprung.
    Eins noch, ohne dich und deine wertvolle Arbeit, wird der triste Piratenalltag noch ein bischen grauer.
    mfg, Thomas
    P.S. Hatte gehofft, ich treffe dich nochmal auf nem LPT oder so.

  27. Jan, ich bin immer noch fassungs- und sprachlos!

    Wenn ich iwas für dich tun kann, dann sag es! Wenn du reden willst, dann ruf einfach an! Du warst aufm BPT für mich da, jetzt revanchiere ich mich herzlich gerne!
    :'(

    Auch ich will mich hier nochmal bei dir für alles bedanken! Die viele Arbeit, dein Herzblut und deine Nerven waren wichtig für viele Menschen. Ich bin einer davon… Danke!

    traurigste Grüße, DaK1lla

  28. Allein schon einige Kommentare, die ich hier lese machen verständlich warum Jan geht.
    Nachtreten ist immer verdammt unangebracht und ich frage mich, wer, der sich hier so unangemessen zu einer persönlichen (!) Entscheidung äussert, willens und in der Lage ist, die Arbeit die Jan gemacht hat zu übernehmen.
    Ich bin sehr traurig heute, wegen Jans Austritt.
    Und wütend wegen einiger Reaktionen hier.
    Jan,
    erhol dich, regroup, mach weiter, so wie und wo du willst. Du bist einer der Guten und jederzeit bei uns willkommen. Bitte besuch uns mal!
    xoxo

  29. Was Jan da durchmacht kann ich nur zu gut nachvollziehen. Mir tut der Verlust weh, es geht jemand, der die Piraten voran gebracht hat, wenngleich er selbst gern mehr politisch bewegen wollte und wegen dem Orgafoo nicht so konnte wie er gewollt hätte.
    Eins ist jedoch klar zu erkennen, wenn man sieht, wie Leute wie Jan oder Aufstellungsveranstaltungen, Parteitage, Konventions usw. gezielt attaktiert werden. Hier gibt es ganz offensichtlich Netzwerke von Personen, welche wirklich nur das Ziel verfolgen, die Piraten zu schädigen. Und da es auf die Bundestagswahl zu geht, werden die Mittel und Methoden immer härter. Ganz offensichtlich scheinen wir Piraten wohl was richtig zu machen, wenn wir etablierten Parteien so ein Dorn im Auge sind, dass die Ihre Schattenkrieger in die Reihen der Piratenpartei einschleußen, nur um zu verhindern, dass wir in die Parlamente einziehen. Hier steckt System dahinter. Und das ist auch der Grund, warum wir echten Piraten gegen diese Saboteure durchhalten müssen!
    Ich verstehe Jans Beweggründe und empfehle ihm eine verdiente Pause einzulegen und würde mich freuen, ihn irgendwann wieder bei den Piraten anzutreffen.
    Jan, lass Dich nicht unterkriegen und schütze Deine Familie!

  30. Krass wie schwer es für viele Leute zu sagen ist, danke für all deine geleistete Arbeit Jan. Ich sags nur ungern, aber ich bin nach wie vor der Meinung, ich trinke lieber mit einem Hardliner wie Boris Rhein ein Bier als mit 80% der Piraten. Mit dir Jan allerdings immer gern. Wir sehen uns in Höchst.

  31. Wenn jemand aus der Partei austritt finde ich das generell schade. Alle Ideen, Aktionen und Manpower die diese Person eingebracht hat sind mit einem Mal beendet. Es ist immer ein Verlust für die Gemeinschaft.
    Ich kenne Dich nicht Jan jedoch die Leute denen Du was bedeutest werden von Dir ebenso Abgestraft wie die die Du hier verurteilst. Für mich ist der eine der an mich glaubt und mir etwas bedeutet wichtiger als die anderen die mich, angeblich, mobben.
    Was ist aus Deinen Ideen weswegen Du bei den Piraten bist geschehen? Lohnt es sich nicht dafür zu kämpfen? Können wirklich andere Menschen Dir diese Ideen und den Glauben an unsere Bewegung nehmen?
    Ich würde mir wünschen wenn bei den Piraten weniger gejammert und mehr gekämpft werden würde „FÜR UNSERE SACHE“

    Detlef

    1. Er schreibt doch dass er auf anderen Wegen politisch weiter macht. Was will man mehr? Solche Entscheidungen sind zu akzeptieren.

  32. Super, dass die Kommentare im Blog gleich den Grund aufzeigen…
    und dann gibt es Leute die raffen es immer noch nicht, dass sie Menschen schädigen oO

    Danke pyth für die tolle Arbeit.

  33. Offener Brief an die Piraten!

    Ein politischer Akt, ein Austritt und die Reaktionen darauf, ein Fundus zur Analyse der Befindlichkeit innerhalb der Piratenpartei. Man kann als Außenstehender -(folge euch seit dem #bpt131 im livestream und auf #twitter), wohl noch nicht von Meuterei sprechen, aber was hier unter Deck abgeht ist ja wirklich nicht gesund. Wo wollen denn die Piraten hin?

    Ich dachte ihr seit im Aufbruch – Mythos Neumarkt -, um Wähler hinter euch zu versammeln. Aber wenn selbst die Leaders von Mythos sprechen, dann darf ich mich als Außenstehender, der sich für die Partei interessiert und den Zutritt, wegen wichtiger Inhalte bedenkt, nicht wundern. Mythen sind eben Mythen. Die Gicht der Kommunikation, die hier aufgewirbelt wurde ist abschreckend. You are welcom geht anders!

    „es ist kein Zeichen von Schwäche, wenn man um Hilfe bittet“ und hier mieft es ganz gewaltig, hier sind wohl eine Menge Individuen mit sich selbst nicht im reinen! Viel Kompensation für verleugnete Anteile, wenig Wertschätzung und Anerkennung. Viel Härte. Kennt ihr eure Erfolgsfaktoren? Wo sind eure Fischer und Sammler? Hab den Eindruck ihr kennt eure Orks und Nazguls nicht. Eskalation als Lösung.

    Ansonsten bleib ich euch ein wacher und kritischer Sympathisant – ‚der Fisch stinkt vom….‘ , den Rest kennt ihr ja selbst und ihr wisst selbst, wie es um euch bestellt ist, ihr habt die Wahl, wie eure Auswirkung ist. Keine Peilung und den Kompass verloren? Wann werdet ihr Segel aufziehen, um Wähler zu gewinnen? Sagt bescheid!

    LG H.Lutz Oppermann / @Lob_ComBridge

  34. Als Landratte finde ich es schade, dass wieder einmal ein Organisationstalent eine Partei verlässt.

    Sieh es mal so:
    In dem du die Organisation übernommen hast, hast du anderen die Chance gegeben sich politisch zu betätigen. Müsste jeder ein Stück der Organisation übernehmen, wäre wohl ein großes Chaos vorhanden. So hat es einer in der Hand, der es dafür auch noch richtig macht.

    Wie in den meisten Systemen bedarf es einiger Lenker, damit die Denker in Ruhe denken können.

    Gibt es schon Pläne für die weitere politische Laufbahn? Hoffe du wechselst nicht zur AfD, wie so viele in den letzten Tagen. Fände ich sehr traurig.

  35. Hallo pyth,

    ich bin sehr traurig über deinen Schritt, denn ich habe dich als einen erlebt, der mit Herzblut und Sachverstand in dieser Partei gearbeitet hat. Auch wenn es Probleme gab, hast du sie angesprochen und geholfen zu klären. Schade und beschämend, dass es nicht gelungen ist, die unter denen Du offenbar gelitten hast zusammen zu lösen.
    Ich wünsche Dir Kraft und die Ruhe all das zu verarbeiten. Danke für deine viele tolle Arbeit.
    Liebe Grüße
    Ursula

  36. Und wieder geht ein Teil des Problems und nicht dessen Lösung. Du hast Dich an unzähligen Mobbing-Aktionen beteiligt und die Berliner Mailingliste gegen Gegner des dortigen Filz „moderiert“. Ausgerechnet gegen Personen, die das dort benannt haben, richtet sich nun Vorwurf wie Aufstachelungsversuch ohne jede weitere Sachverhaltsdarstellung. Es ist so durchsichtig wie armselig. Geh lieber, Deine autoritäre Ader finden nur die Vorstände gut, die sich gegen eine denkende Basis wehrt. Tschüß (und komm nicht wieder wie die anderen temporären Ex-Parteimitglieder, die damit nur emotional Ihre Gefolgschaft manipulieren…)

    1. Ja, der Berliner Filz… wenn einem als sozialen Geisterfahrer zuviele entgegenkommen, bastelt man sich einfach Verschwörungstheorien wie den „Berliner Filz“.

      1. Und wenn man keine Peilung von gar nix hat, weil man nach der Berlin Wahl erst eingetreten ist, bezeichnet man gerne Wahrheiten als Verschwörungstheorie. Mach Dir Deine Welt schön bunt. Der Rest der Partei sieht das Auftreten der Berliner und ihrer selbstentlarvenden Vorgehensweisen. Euer Problem ist nämlich, dass ihr alle anderen für völlig verblödet haltet und Euch selbst überschätzt.

        1. Als ob mann erst Mitglied in dieser Partei werden müsste, um vom Dünnschiss mitzubekommen. Ja, der sog. „Berliner Klüngel“ sollte austreten. Die haben genug Potential, um NGO was zu reißen. Und die Hetzer suchen sich danach das nächste Opfer und entlarven sich (erneut).

  37. Vielen lieben Dank für deine grandiose Arbeit, die du bisher geleistet hast. Dein Blogpost zeigt auf, wovor wir alle leider oft die Augen verschließen.
    Wir werden daran arbeiten die Strukturen so zu gestalten, dass du hoffentlich irgendwann wieder zurück kommen kannst. Erhol dich gut.

    Liebe Grüße,
    Marvin

    1. interessantes Interview – entlarvend. Besonders wenn er auf die Frage antwortet, wie er mit Kritik umgeht… Kompensation und Verleugnung. „man sagt mir nach, ich sei ein arrogantes Arschloch und ich hab eine harte Schale“ – die Aussage hat ja dann auch den Interviewer überrascht. Hat ihn wohl der Bundesparteitag mit der Realität konfrontiert?

        1. ehrlich währt am längsten

          Für mache ist das natürlich Hetze, die kaufen auch ‚der zweck heiligt die mittel‘

        2. wieso hetzen? – hinhören, was er im Interview selber sagt, er wird ja wohl zu den Aussagen nicht genötigt worden sein! Es ist das eine was man sagt und das andere was man tut – irgendwie kollidiert er da mit seinem Selbstbild. Er verträgt keine Kritik, er will geschätzt werden und er hat keinesfalls so eine harte Schale, wie er vorgibt und er will nicht als Arschloch wahrgenommen werden und das ist gut so. Wieso dann aber diese Prahlereien über seine Unverletzlichkeit im Interview? Wer so unterwegs ist, verhindert nicht, dass er sich selbst überfordert und enttäuscht wird!

    2. Da kann man nur froh sein, dass der Bundesparteitag die Weisheit hatte, einen Fehler schon im Vorfeld zu erkennen.

  38. Da tritt jemand aus und viele treten nach. Da werden Mittelfingerfotos an den Bundesvorstand geschickt. Ich glaube nicht, dass die Piraten nach so einer desaströsen öffentlichen Zurschaustellung außer von Parteimitgliedern als ernsthafte Alternative zu den etablierten Parteien begriffen werden. Ihr könnt doch nicht allen Ernstes erwarten, so ernst genommen zu werden. Zeigt ihr nach dem (hypothetischen) Einzug in den Bundestag dann Putin auch den Mittelfinger? Oder lässt die Fraktion dann beim Papstbesuch kollektiv die Hosen runter?

    Auch meine Euphorie als Sympathisant ist leider dahin. Ich kann doch niemanden wählen, der schlimmer als die zur Zeit in Stagnation verfallene Regierung arbeitet, weil sie sich noch nicht einmal mit Sachthemen beschäftigen, sondern mit der Steigerung von innerparteilichen Beleidigungen Wahlkampf macht.

    Da der Rest der Parteien ohnehin unwählbar ist und die Piraten jetzt leider nicht ein Deut besser sind, bleibt nur noch die Möglichkeit, an der Wahl teilzunehmen und den Wahlzettel ungültig zu machen.

    1. ich sehe das als Außenstehender auch so, würde aber deshalb meine Sympathie für die Themen nicht aufgeben. Im übrigen hat man diese innerparteilichen Kulturkämpfe bei allen Parteien. Ob ich beitrete hängt davon ab, wie zeitsparend mit Konflikte umgegangen wird. Ich bin an Sacharbeit interessiert und bin gespannt wie das hier vom Initiator abgeschlossen wird. Wann er den Kasten zu macht und genug Aufmerksamkeit bekommen hat, denn letztendlich geht es auch ihm nur um diese persönliche Anerkennung für sein ehrenamtliches Engagement.

  39. Ich kann das (leider!) vom ersten bis zum letzten wort unterschreiben.
    (naja, außer, dass ich keine freundin habe).
    warum ich noch nicht ausgetreten bin weiß ich irgendwie auch nicht…

  40. Hallo Jan,
    vielen Dank für deine Arbeit, die du auf vielen Parteitagen etc. geleistet hast. Ich drücke dir die Daumen, das dein Schritt dir hilft, wieder Ruhe und Energie zu finden. Vielleicht kannst du nach einer Pause zurückkehren – ich hoffe es und wünsche dir alles Gute!

  41. Hey Jan,

    schade, aber nachvollziehbar. Hättest aber auch einfach den LV wechseln können, wir in Thüringen haben ein wirklich gutes Betriebsklima und gelten nicht zu unrecht als Erhohlungsraum für ausgebrannte Vorstände. Wirklich schade … wir brauchen Macher wie Dich, vllt. dringender denn je …

    Hoffe wir sehen uns trotzden gelegentlich wieder …

    AG Catering/ Thüringen
    Falko

  42. Du könntest auch mal in den Spiegel schauen und mal selbst reflektieren, inwieweit deine Person für das von dir jetzt beanstandete Betriebsklima mitverantwortlich ist.

    Es gibt in Berlin eine Gruppe Personen, die seit Jahren die Partei spaltet, gezielt und konzertiert auf Einzelne losgeht und die sich in innerparteilichen Auseinandersetzungen für nichts zu Schade ist.

    Und die wenigen in Berlin, die dort das Rückgrat haben, sich dagegem zu stellen, stellst du hier in deinem letzten Beitrag auch noch namentlich bloß! Sorry, aber man sollte bitte nicht Ursache und Wirkung verwechseln.

    Wünsche dir – trotz allem – alles Gute auf deinem weiteren Weg.

    1. Worauf stützt du deine Aussagen?
      Ich sehe das nämlich genau andersrum. Und zwar aufgrund von öffentlichen Aussagen der betreffenden Personen.

  43. Ich sag nur eines zu dir: „nationale Identität“. Falls dein Gedächtnis zu kurz ist: Bochum, du warst Versammlungsleiter und jeder bekam mit wie du vor dem Akkreditierungstisch gejubelt hast nachdem du 4 Mal hast wählen lassen bis das Ergebnis passte. Solche Dinge vergesse weder ich noch andere und weder ich noch andere verzeihen Sie dir. Wie man in den Wald schreit so schallt es heraus. Eigentlich eine ganz profane Binsenweisheit aber du lernst sie auch noch trotz fortgeschrittenen Alters. Das Schlimme wird sein was das Ende deines kleinen Stunts ist: Du wirst bald wieder in der Piratenpartei eingetreten sein ohne etwas dazugelernt zu haben. Und genau an diesem Tag werde ich dich an diesen Blogeintrag erinnern über Twitter. Du bist Teil all dessen gewesen was du nun kritisierst. Wie immer frisst die Revolution ihre Kinder eines nicht fernen Tages.

    Piratige Grüße, Daniel Seuffert

    1. das war kein Ruhmesblatt, das mit der Streichung der „nationalen Identität“. Aber da waren ganz andere am Werk als Jan. Es wurde mit Parteiaustrittsdrohung ein Wort gestrichen, dass auch schadlos hätte drin bleiben können. Schließlich ging es nicht um Nationalismus, sondern nationale Identität. Menschen, denen ihre nationale Identität gewaltsam genommen wird, sind nicht zu beneiden, vielleicht sei mal erinnert an das nicht besonders beneidenswerte Schicksal Staatenloser. Aber statt Argumente auszutauschen wurde ein „Hasswort“ rausgekickt durch eine Art „abstimmen so lange bis es passt“. Da würde ich Jan aber keinen Vorwurf draus machen, der Vorwurf trifft wohl eher die manipulierbare Masse, die sich von einzelnen druckvollen verbalen Einpeitschern in eine Richtung treiben bzw. drängen läßt.

      1. Den Jubeltanz, den Jan und 2 andere Personen hinterher vor dem Akkreditierungstisch vollführt haben, war mehr als eindeutig und sagte ALLES aus. Ich habe nicht behauptet Jan wäre der alleinige Verantwortliche gewesen. Wie wir an diesem Wochenende in Neumarkt erleben durften (man denke an den Abbruch Sa. abend nach der GO-Schlacht als es endlich zur SMV gegen sollte und an andere Vorkommnisse) ist es allerhöchste Zeit bei der VL an den BPTs aufzuräumen. Das absichtliche und vollkommen dümmliche Nichteinblenden von BPTarguments nenne ich nur als eines von mehreren anderen Beispielen, die Liste wäre lang…

        Jan wird zurückkehren wie ich schon schrieb, das ist eine reine Frage der Zeit. Und das ist wirklich die Tragik an der Sache aber das hat weniger mit den Piraten als vielmehr mit der personality von Jan und seinem geistigem Reifegrad zu tun. Jan hat genau die Medizin bekommen, die er genug anderen verabreicht hat, daher keine Gnadenpunkte von mir.

        1. du wolltest also gern 30min SMV Debatte anfangen um dann beenden zu müssen? wir hatten die deadline von 22Uhr von der orga bekommen. wir sind alle nur menschen & 12h harter arbeit am tag sind für viele halt die schmerzgrenze körperlicher leistungsfähigkeit und von dem was ihnen gesundheitlich zumutbar ist. (wie wir an den Sanni einsätzen am Tag zuvor gesehen hatten.)
          außerdem war @d1etpunk Teamleiter Versammlungsleitung. Kritik bitte zu ihm. er ist zuständig wenn ihr der Meinung seit das etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist.

        2. Hallo Daniel,

          Zu Bochum: Ja, das mit der nationalen Identität war keine Glanzleistung der Versammlung. Wenn du dich erinnerst wurde der zigfache Antrag auf Wiederholung der Abstimmung nicht von uns sondern aus der Versammlung gestellt. So einfach. Und, wenn wir schon an 90% der Abstimmungen des BPT nicht teilnehmen können weil wir auf der Bühne sitzen und unsere Karten nicht heben um den BPT nicht zu beeinflussen müsst ihr auch darauf klar kommen, dass wir außerhalb der Versammlungshalle unsere Freude über Abstimmungsergebnisse kund tun. Weißt du, entgegen aller komischer Gerüchte über die Versammlungsleitung: Wir sind Mitglieder einer Partei. Und das sind wir, weil wir politische Menschen sind die die Gesellschaft verändern wollen – und das beinhaltet, dass wir uns über einige Abstimmungsergebnisse freuen, über andere nicht. So einfach.

          Zu der Nichteinblendung der BPT-Arduments Dinger: Bitte erklär‘ mir, wie ich das technisch hätte umsetzen können (vierter Beamer?). Außerdem ist das hier das erste Mal, dass ich davon höre, dass es Menschen gibt, die gerne gesehen hätten, dass wir die BPT-Vorbereitungsnotizen einiger aus dieser Partei auf dem BPT einblenden … als nächstes fordern dann andere, dass ich auch die jeweiligen LQFB Ergebnisse der Anträge mit einblende … und … und … und … Besorg‘ mir ’n Buvo-Beschluss, dass wir das machen sollen weil’s der Diskussion hilft und Personal das sich kümmert: Gerne. Bis dahin nicht meckern, machen.

          Zu der Geschichte mit der SMV in Neumarkt: Wir hatten von den Sannis und der Security die ganz klare Ansage, dass sie uns an’s Kreuz nageln, wenn wir bis nach 22h machen (aber das hatte ich auch damals schon erklärt). Und, wie du Sonntag morgens gesehen hast, haben wir für die SMV Debatte deutlich länger als die knapp 20min gebraucht die wir Samstag abends noch hatten. Des Weiteren bitte ich dich, dich an die Stimmung in der Halle am Samstag Abend zu erinnern. Ich hatte den deutlichen Eindruck, dass die Debatte, sollte sie eröffnet werden, binnen Minuten in Szenen mit Mistgabeln und Fackeln abgleitet. Ich hoffe, dass du mich verstehst, wenn ich dir schreibe, dass ich ein Interesse daran hatte, dies zu verhindern.

          Sonst wüsste ich gerne noch, warum’s „es allerhöchste Zeit bei der VL an den BPTs aufzuräumen“ ist. Weil das hier ist gerade das erste Mal, dass ich eine so allgemeine, großflächige Kritik an der VL höre. Aber, bitte, her damit. Am besten noch gleich die Woche, dass mir das vorliegt bevor wir die VL-Nachbesprechung machen und wissen worauf wir uns das nächste Mal vorbereiten müssen. Danke.

          PS: Wenn du mal mich und nicht Jan oder Tina anmaulen willst: Kontakt: Jabber: phlo@borasi.de, Skype: dietpunk, Fon: +491792914597

  44. dass Du ausgetreten bist. Namensnennung finde ich daneben, besser ist es Sachverhalte zu benennen. Ein hochrangiges Mitglied der LINKEN hat nüchtern festgestellt „in jeder Partei gibt es 10% Idioten“. In jeder! Egal ob Linke, Grüne, CDU, AfD oder Piraten.

    Neugründungen oder junge Parteien sind sogar überdurchschnittlich betroffen. Das in einer Partei die zu Wahlen antritt, und dabei erste Erfolge hat, sich viele nach vorne spielen, um Macht zu erringen, und diese dann nutzen, nicht immer zu Gunsten der Gesamtorganisation, ist so. Wichtig ist, ob sich die Partei insgesamt als wehrhaft genug herausstellt, einzelne Obstrukteure, Durchgeknallte, Machtgeile, Selbstdarsteller, Narzisten, Trolle oder was auch immer sie sind daran zu hindern, das Gesamtprojekt zum Stillstand oder gar zum Rückschritt und zur Selbstzerstörung zu befördern.

    Ich hoffe nicht, dass es jetzt ein beliebtes Spiel bei uns wird, aus-, um dann wieder einzutreten. Dem Ex-Schatzmeister aus Berlin verzeihe ich es, den es ist ein ‚Guter‘. Aber es sollte nicht zum Ritual werden. Man kann, siehe eine ehemalige PGF’in, sich auch eine Auszeit nehmen, aber in der Partei bleiben.

    Und bei denen, die in Berlin mit relativ unschönen Methoden ihren Einfluss versuchen zu zementieren, und mit Arroganz und Druck andere Personen und Meinungen zu diskreditieren, fallen mir auch noch Namen ein, die nicht mit S oder mit D anfangen. Alles eine Frage der Wahrnehmung.

    Traurig bei einer Partei, die das geschriebene und gesprochene Wort als Mittel der Auseinandersetzung gewählt hat, ist der oftmals unterirdische Umgangston, bei dem selbst stabilen Persönlichkeiten nach einer gewissen Zeit der Einwirkung übel wird.
    Durch Brüllen, Herumrotzen, Drohen, Nölen, und dem Herumschleudern von schlauen Sprüchen und Tweets gepaart mit Verbalinjurien wird man vielleicht kurzfristig bei einer Abstimmung das Ruder herumreissen, und die uninformierten Abstimmenden zu einem Abstimmungsverhalten bringen, das sie bei nüchterner Betrachtungsweise nie an den Tag gelegt hätten. Auch mit GO-Herumtrickserei oben und GO-Trollerei unten kann man vereinzelt etwas kurzfristig, vorübergehend, gegen die Vernunft und den Mehrheitswillen durchsetzen oder verhindern.

    Aber mittel- bis langfristig wird man damit nichts Nachhaltiges erreichen ausser Destruktion.

    Insofern war der BPT131 streckenweise ein Trauerspiel an den moralischer Kultur, weil Interessengruppen massiv versucht haben, eigene Machtpositionen zu verteidigen zu Lasten der Gruppe.
    Aber wer damit nicht umgehen kann, und nicht die Ruhe und Gelassenheit hat, die Piratenpartei als Langfristprojekt zu sehen, welches die ganzen Fehler, die die GRÜNEN, die LINKE und andere werdende Parteien schon gemacht haben, selber auch machen muss, um daraus im besten Fall zu lernen und im schlechtesten Fall daran zu scheitern, ist bei einem Verein oder einer Initiative mit kleinen überschaubaren Strukturen und einem einenden Ziel vielleicht besser aufgehoben.

    Oder man macht eine Mischung, ursprünglich sollte die Piratenpartei genau für solche Menschen offen sein, also Initiative hier und breitere Platform (Partei) dort, und sich gegenseitig informieren und unterstützen.

    Das geht natürlich nur, wenn die Partei sich breit aufstellt, und nur diejenigen in die Schranken verweist, die unlautere Ziele verfolgen, also egoistische Ziele oder auch eine höchstpersönliche Agenda.

    Durch zunehmenden Drang, zu jedem Atom der Tagespolitik eine Parteiposition finden zu wollen und ein 200-Seitenprogramm aufstellen zu wollen, das bei seinem atomisierten Werdegang zunehmend inkonsistent sein muss, was nur deshalb niemandem auffällt, weil es keiner gänzlich liest, zerreibt sich die Partei zunehmend.
    Konzentration auf wesentliche Eckpfeiler des piratigen Politikanspruches wäre wieder angesagt, wie zu Anfang.
    Damit kann man auch wieder Menschen motivieren.

    Und dann treten auch wieder Menschen ein und machen mit.

    Lieber Jan, lass uns in dieser Partei nicht mit den 10% Idioten alleine. Denn dann sind es schnell 20%, und dann ist es bald keine Partei mehr bei der man mitmachen will.

    tl;dr ‚Idioten‘ gibt es in jeder Partei, es kommt drauf an wie man mit ihnen umgeht.

    1. Schade Jan, ich bedauere es sehr, dass du die Piraten verlässt. Die Partei braucht Menschen wie dich und sie darf nicht leichtfertig auf Mitglieder, wie dich verzichten. Wir haben viel zu tun!
      Mit traurigen Grüßen
      Vecih

  45. Hallo Jan,

    ich finde es sehr traurig, dass du gehst. Aber die Piraten bestrafen oft die Menschen die sich am meisten engagieren :(

    Liebe Grüße

    Kyra

  46. Ihr seid Euch schon darüber im Klaren, dass der an einer Alternative zur bisherigen Parteienlandschaft interessierte Wähler hier mit liest? Und so wie Ihr Euch hier präsentiert, wollt Ihr im September über die 5% Hürde? Alles klar. Als Ihr auftauchtet, keimte Hoffnung auf. Aber alles klar, das ist wohl vorbei. Schade, aber was soll’s.

  47. Deine Art Versammlungen zu leiten ist mir zwar ein paar mal zu oft gegen den Strich gegangen, aber wie ich schon auf der LMV-NDS in Hannover zu Tina sagte, bist du mir als Wahlleiter willkommen. Daran ändert dein Parteiaustritt nichts.

    Lass dich nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Deppen ins Bockshorn jagen.

  48. Ihr Weicheier!
    (Und damit sind alle gemeint, die mit Bummbumm Trara und Mimimi aus der Piratenpartei austreten)
    Wer soll Euch mit der geringsten pollitischen Verantwortung betrauen, wenn Ihr bei der geringsten Unbequemlichkeit gleich die Brocken hin schmeißt?
    Guckt Euch doch mal um in der Welt!
    Da gibt es jede Menge Menschen, die für Freiheit und Demokratie Leib und Leben riskiert haben, Folter, Gefängnis und Deportation – und was macht Ihr? Tragt Euch „schon lange“ mit dem Gedanken, aus der Partei auszutreten und nur der Versuch, ein Pöstchen zu ergattern, hält Euch – noch – davon ab? Und wenn Ihr den dann nicht kriegt, dann lauft Ihr davon? Oder tretet flugs wieder ein, wenn sich doch noch ein Pöstchen findet, wie Alexander Reintzsch, oder um mal eben mitzustimmen, wie Ennomane?
    So was nennt man charakterlos.
    Wo bleibt die Verantwortung für unsere Gesellschaft, für unsere Demokratie? Oder wollt Ihr mit Hausbesetzungen gegen internationale Konzerne angehen, die in postdemokratischer Manier uns Bürgern ihre Souveränität rauben? Das ist doch lächerlich!
    So ein Handeln zeigt weder einen überzeugten noch einen überzeugenden Demokraten.
    Von daher: bei aller Arbeit und bei allen organisatorischen Verdiensten (oder auch nicht): was letztlich zählt, ist die Standfestigkeit, die Fähigkeit, über persönliche Querelen hinweg das Ganze zu sehen, das, was wirklich wichtig ist – und die habt Ihr nicht.
    q.e.d.

    1. Jetzt werde selbst ich blass: Otla, ich habe verdammt wenig Grund dir zuzustimmen an irgendeinem Punkt aber ich muss eingestehen dieser post trifft ins Schwarze. Danke.

  49. Lieber pyth,

    danke für all Deine Arbeit seit vielen Jahren. Du hast immer auch undankbare Aufgaben übernommen und sie zuverlässig zu Ende geführt.

    Bereits in Bremen hast Du mir gesagt, dass es viele Piraten gibt, die gegen Dich schiessen. Trotzdem habe ich Dich zur Kandidatur als Beisitzer „überredet“, denn Du wärest ein guter Kollege gewesen. Du bist in der Lage, Entscheidungen zu treffen. Dafür wird man leider nicht von allen geliebt, weil Entscheidungen auch immer jemanden enttäuchen. Aber als Bundesvorstand muss man Entscheidungen treffen, die nicht jeder mag. Denn nichts ist schlimmer, als keine Entscheidung zu treffen und die Dinge aussitzen zu wollen. Deshalb wollte ich Dich gerne im Bundesvorstand haben. Denn mit Dir wäre ein weiterer Pirat im BuVo gewesen, von dem ich sicher weiß, dass er pragmatische Lösungen findet und diese unterstützt. Es tut mir sehr leid, dass dieses „Überreden“ nun möglicherweise zu Deinem Austritt führt, weil sich einige davon auf die Füße getreten fühlen.

    Wenn ich noch irgendwas vermitteln kann, hol mich gerne hinzu. Denn Du bist es mir wert, dass ich gerne mal wieder ein Wochenende unterwegs bin, statt mich zu Hause zu langweilen.

    Wenn ich eine OM oder ein PAV gegen irgendwen unterstützen soll, gib mir Fakten. Ich werde sie mir ansehen und prüfen. Und ich verspreche Dir, dass ich mich nicht enthalten werde, wie ich es sonst gerne tue, um meinen Finanzbereich abzugrenzen.

    Und selbstverständlich bist Du in Hamburg jederzeit ein gerne gesehener Gast, auch wenn ich nicht dazu neige, Bier zu trinken. Vielleicht mache ich aber mal eine Ausnahme. Wer weiß.

    Ansonsten sind viele Kommentare hier geradezu unterirdisch. Und alle ohne ihren bürgerlichen Namen. Ich überlege gerade, ob ich genügend Zeit finde, jeden einzelnen nach seinem bürgerlichen Namen zu fragen, aber ich befürchte, ich muss andere Dinge heute abend erledigen. Falls mir das jemand abnehmen könnte, wäre ich sehr dankbar.

    Dir, lieber Jan (Leutert), wünsche ich eine gute Zeit mit Tina. Unterstützt Euch gegenseitig und vielleicht schaffen wir es hier innerhalb der Partei ja doch noch, uns von denjenigen zu trennen, die lieber stören und dagegen sind, statt konstruktiv zu arbeiten, so wie Du es immerzu getan hast.

    Swanhild (Goetze)

    1. Lieber Jan, Liebe Swanhild…
      nicht nur die letzten Jahre waren echt kraß anstrengend – vor allem die letzten Monate.
      Und das zeithistorisch-politische Gedächtnis ist selbst von „PersonenDaten-Schützern“ oft seeeehr kurz.
      Für mich ist es unheimlich verlogen, wenn Schwan1 anbietet, PAV zu machen.
      Gegen den relational hilflosen Autisten hat Schwan1 totschlägerische PogromPolemik „mit“gemacht.
      Und das RollenModell setzt sich – auch unbewußt, auch auf niederer Ebene – fort.
      Ein Vorstand muß – vor allem wenn es nicht mal AufsichtsRat oder Präsidentin oder… gibt – auch ein MENSCHLICH-MORALISCHes Vorbild sein.
      Also müßte Swanhild gegen Schwan1 PAV machen.
      Oder zumindest – meine Meinung – KAV (Kandidaten-Ausschluß-Verfahren)… und also praktisch zurücktreten.
      BundesB, TerrorTarzan und Schmimidtlepp traten nicht zurück und wurden nicht rausgeworfen – also wurde KnuddelKeks Pyth plattgemacht und Schwan1 tut unschuldig.
      Man sollte in einer HyperAktionistischen IndustrieInstitutions-Welt nicht noch mehr Aktivität fordern, sondern endlich mal Mega-(Mobbing)-Müll stoppen.
      Mit ganzer Sympathie eines Buchhalters und strukturellen OrganisationsManager bitte ich Schwan1, JETZT IHR LEBEN MENSCHLICH ZU GESTALTEN.
      Und die Konsequenzen zu ziehen – was alles mögliche, zB auch Unterstützung bei meinen Klagen gegen obige 3 sein könnte. Oder was immer.
      FriedensFamilie für alle Piraten, vor allem die ORganisationsVertreter!

      1. Fehler im Text/ Mißverständlichkeit:
        „relational hilflosen Autisten“ – meint Ponader … und die „BPT-Befragungs-MobbingAktion“, die die Bild auch zB gestern zu „Mehrheit gibt P. ne 6“ titelte,
        was ich persönlich für lupenreinen Politischen Mord mit „Character Assasination“-„Qualität“ ansehe. Hansi den WirtschaftsWAHNstand-Wölfen zum Fraß vorzuwerfen war schlimmer als ein Fehler und schlimmer als ein Verbrechen – es war das FAILbrechen, viele eigene Fehler und fremde Verbrechen anzustiften.
        Schwan1 sollte sich ins Kissen heulend schämen!

  50. Nachdem ich hier die Kommentare durchlas, wähle ich künftig eher die Partei Bibeltreuer Christen als euch. Was für ein Flohzirkus!

    Was meint ihr denn, was eine Partei ist? Das ist kein Kindergeburtstag, sondern ein machtpolitisches Instrument, um gesellschaftliche Projekte und Ansichten in demokratischen Wahlen durchzusetzen. Dazu bilden sich notwendigerweise Fraktionen und Interessengemeinschaften, auch innerhalb einer Partei, denn auch in einer Partei kuscheln nicht nur Gleichgesinnte. Um einer Partei Flügel zu verleihen, muss sie Flügel haben. Anderswo heißt das Resultat einer solchen Aufsplitterung dann Andenpakt, Wirtschaftsflügel oder Seeheimer Kreis. Wenn der eine Klüngel sich durchgesetzt hat, bohrt der andere eben in der Nase. Muss er beim nächsten Mal besser klüngeln als die bösen anderen. Beleidigtsein aber zählt nie. Konnte eine Minderheit keine Mehrheit erzielen, dann muss sie sich fragen, was an ihrer Strategie oder an ihrem Programm nicht mehrheitsfähig war – und das künftig korrigieren. Indem sie Mehrheiten überzeugt, Veranstaltungsleitungen übernimmt, für ihre Sache wirbt, sich einen Alpha-Pavian sucht, oder, oder, oder …

    Seht ihr – ist doch ganz einfach. Mimimi-Machen oder verbal rumzurotzen bringt’s jedenfalls nicht …

  51. Hallo Jan,
    wahrscheinlich hast Du noch nie von mir gehört. Als „treuer“ Parteitagsbesucher ich dafür von Dir umso mehr. Du hast schließlich schon fast zum Parteiinventar gehört. Gerade deswegen trifft es mich besonders hart, diese Zeilen zu lesen. Wieder geht einer von den Guten, und die Trolle tanzen um’s Lagerfeuer und reiben sich ihre Bratzen. Eine Farce ist das!

    Ich wünsche mir von all den vernünftigen Verbliebenen unter den Piraten, dass wir endlich anfangen aktiv gegen diese Scharfmacher vorzugehen. Wir müssen geschlossen aufstehen und ihnen vor Augen führen, dass sie in unseren Reihen keinen Platz haben und nicht erwünscht sind. Nur so kann dieses Treiben endlich gestoppt werden, welches ein Opfer nach dem nächsten findet.

    Jan, ich möchte Dir für Deinen weiteren Lebensweg alles Liebe und Gute mit auf den Weg geben. Bleib wie Du bist, schleife die Ecken und Kanten nicht ab, denn die machen Dich zu dem, was Du bist. Und denke immer daran: Man trifft sich im Leben immer zwei Mal.

    In diesem Sinne: Auf Wiedersehen! Und Danke für alles, was Du für die Piraten getan hast! Ich werde Dich vermissen!

    André

  52. hi Jan, tut mir leid, ruh dich aus, finde Abstand und berichte bitte hier u.da, was du planst u.tust.
    Btw, mache Kommentare finde ich unterirdisch! Es geht darum, wie wir mit uns umgehen, ihr zeigt hier auf drastische Weise wie man Menschen so lange maltraitiert bis sie nicht mehr können – und dann tretet ihr auch noch nach! Genau solchen Umgangston können wir nicht gebrauchen und nur Menschen mit wenig oder keiner Empathie müssen hier ranten über jemanden, der Austritt als persönliche Rettungsmaßnahme sieht. Bleiben und weiter kämpfen kann man – wie ich – auch nur, weil ich noch nicht so schwer getroffen wurde! Wir sollten uns VOR die Betroffenen stellen und sofort die Mobber in ihre Schranken weisen!

  53. Hallo Jan, wir kennen uns nicht, aber du hast dich geoutet und insofern nehme ich mir das Recht dir folgend Appell zu zuschicken: 175 replys das müsste reichen. Kehre in dich, hier hast du alles was du bekommen kannst, mehr ist nicht drin. Wie viel Aufmerksamkeit brauchst du noch? „Die Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners“ Genau betrachtet ist alles eine Frage der Interpretation, was du Lüge nennst, sind die Realitäten der anderen. Das Votum ist doch überwältigend, so viel Zuspruch, du hast eine Spur hinterlassen und dein Engagement wird geschätzt, auch wenn du nicht unumstritten bist, aber das ist doch normal, die nehmen dich ernst und beim Wort – du willst doch nicht von allen geliebt werden. So ist das Leben. Du willst authentisch sein, dann höre auf was anderes sein zu wollen. Sei du selbst, gib dir eine Auszeit und lass die Leute nicht im Stich, die an dich glauben. Standhalten, ansonsten sag, dass du dein Leben hasst und einen schuldigen suchst. Die Partei ist es nicht. Sei ein Mann und sei du selbst. Eine Woche auf dem Land tut dir gut, nimm die Angebote an.

    Mach den Kasten hierzu und sage demütig danke und kehre zur politischen Arbeit zurück. Der BT wartet auf die Piraten, das Land braucht die Popcornfraktion. Es gibt eine Menge Leute, die du unterstützen kannst und du musst nicht mit allen zurecht kommen. Du hast es in der Hand die Diskussion zu beenden.

    Der Knochen Herbert Wehner hat mal gesagt: „Wer den Raum verläßt, muss auch den weg zurück finden!“
    Du musst kein Gandhi sein, aber von seinem Stehvermögen kannst du lernen, so wie ich das hier verstehen, schätzen viele dein Organisationstalent, ich weiß davon nichts, aber deutlich wird, hier wirst du gebraucht, wenn du noch die Kraft hast bring dich ein. Und mach diesen Kasten zu, erfüll dir deine Wünsche.

    LG aus HG vor der Höhe H.Lutz Oppermann @Lob_ComBridge

  54. Hallo Jan,
    nein, ich werde dich nicht überreden zu bleiben, das steht mir nicht zu…und wenn du dadurch dein Privatleben wieder optimieren kannst, war es sowieso der richtige Schritt, denn eine gute Partnerschaft ist die Basis für alles Andere…
    was ich aber eigentlich sagen will, ist, dass ich auch nicht verstehen kann, warum die, die diese Partei kaputtmachen, indem sie die“Arbeiter“ dieser Partei durch ihre ständigen Intrigen demotivieren, warum eben diese Typen in Ruhe gelassen werden. Diese Konfliktunfähigkeit, diese Konfliktscheuheit kotzt mich dermaßen an…ich bin auch nur noch wegen einiger wirklich guter Piraten da…und weil ich immer noch hoffe, dass (zumindest in Brandenburg) langsam auch auch paar mehr Leute begreifen, wer die wirklichen Arschlöcher sind.
    Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dich weiterhin in der politischen Landschaft zu begegnen…

    LadyUnbekannt (Gaby)

  55. Hallo Jan,
    nein, ich werde dich nicht überreden zu bleiben, das steht mir nicht zu…und wenn du dadurch dein Privatleben wieder optimieren kannst, war es sowieso der richtige Schritt, denn eine gute Partnerschaft ist die Basis für alles Andere…
    was ich aber eigentlich sagen will, ist, dass ich auch nicht verstehen kann, warum die, die diese Partei kaputtmachen, indem sie die“Arbeiter“ dieser Partei durch ihre ständigen Intrigen demotivieren, warum eben diese Typen in Ruhe gelassen werden. Diese Konfliktunfähigkeit, diese Konfliktscheuheit kotzt mich dermaßen an…ich bin auch nur noch wegen einiger wirklich guter Piraten da…und weil ich immer noch hoffe, dass (zumindest in Brandenburg) langsam auch auch paar mehr Leute begreifen, wer die wirklichen Arschlöcher sind.
    Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dir weiterhin in der politischen Landschaft zu begegnen…

    LadyUnbekannt (Gaby)

  56. Ich könnte jetzt tausend Thesen aufstellen, warum dein Austritt für die Piraten ein Verlust ist. Ich erinnere stattdessen nur daran, dass ich die wenig verbreitete Maßeinheit „Leutert“ für integrativen Piraten-Aktivismus erfunden habe, weil deine Talente, zu moderieren, zu schlichten, zu versöhnen und zu leiten, über Deutschland hinaus geschätzt wurden – und du zum Beispiel neben anderen internationalen Ehrungen den ersten Bundesparteitag der Piratenpartei Österreichs leiten durftest, in einem Land, das traditionell nicht gut auf die Deutschen zu sprechen ist. Das ist nur ein Bruchteil deiner Verdienste um die Menschen, die es – bis auf die wenigen Ausnahmen, die du bei deinem Austritt wehmütig im Sinn hattest – dir nie gebührend gedankt haben. Indem sie sich von deiner Integrität und Unkompliziertheit inspirieren lassen würden, wäre der gebührende Dank für dein Wirken zu finden gewesen. Doch offenbar lernen Piraten nicht und so verlässt auch den kühnsten Diplomaten irgendwann die Kraft.

    Alles Gute und viel Glück.

  57. Jo was soll man dazu sagen. Diese Gedanken trage Ich seit Jahren mit mir rum. Ich war die letzten 2 Jahre auch kurz davor auszutreten. Was seit Jahren in der Partei läuft ist wirklich unter aller Sau.

    Die erwähnten Gründe sehe Ich wie Du 1zu1.

    Ich Danke Dir für deine geleistete Arbeit. Du wirst schmerzlich vermisst werden. Es ist traurig Personen wie Dich gehen zu sehen.

    Die Partei ist zwar NOCH nicht am Ende aber an einem Scheideweg. Die nächsten 12 Monate werden zeigen, ob die Trolle es schaffen mit Unwahrweiten und dem ausbleiben von (nicht vorhandenen) Beweisen weitere Leute zu vertreiben oder ob die Mehrheit endlich mal den Mund aufmacht und sich hinter die Mobbing Opfer stellt.

    Falls nicht nicht, ist die Partei spätestens in 18 Monaten am Ende – weil der Mitgliederschwund stärker werden wird. #LetsHopeNot

    Alles Gute für Dich!
    Olli

  58. Bitte nicht Beginner quoten wenn Du einen auf Parteifascho machst.

    „Geh Sterben“ etc pp, lass man stecken und die Beginner da raus aus deinen Sprüchen.

  59. Ich bitte darum, das hier alle Kommentare, die ohne meine Zustimmung und unter Diebstahl meiner Identität gepostet wurden, gelöscht werden.

    Mela Eckenfels

  60. Ich weiss, daß es nicht in diesen Blog gehört. Trotzdem:
    Ihr VL habt großartige Arbeit geleistet. Alle! Jeder auf seine Weise. Danke dafür!

    Stahlrabe

  61. Wenn ich mir das hier so ansehe, frage ich mich wirklich, ob das der Geist der Piratenpartei ist, der eine gesellschaftliche und politische Neuausrichtung für’s 21 Jh. vorgeben soll.

    Fakt ist: Wir sind ein Abbild dieser Gesellschaft!

    Umso härter, wenn man in dieser Gesellschaft etwas verändern will.

    Also Jan, danke für deine Arbeit und alles Gute Mann!

    Lg aus Graz

    1. Dass du zu dieser Meinung sogar mit einem Pseudonym stehst, dass niemand kennt, macht deine Meinung besonders wichtig. Danke, dass du hier etwas beigetragen hast.

  62. Hallo Jan,

    Ich danke Dir für Deine Arbeit. Auch wenn wir beide nicht immer Gleicher Meinung waren, konnten wir immer mal ein Bier miteinander trinken.
    Wünsche Dir alles gute.
    Und an alle die Hier persönlich werden, mit Angriffen. Leute er Tritt aus. Aus seinen Persönlichen Gründen.
    Wäre schön das ohne Nachtreten zu machen. Danke.

    Gruß

    Kristos

    1. Korrekt,allerdings sollte man dann beim Gehen keine Lügen verbreiten und selbst zum Mobber werden, indem man neblig andeutet ihne konkret zu werden. Denn konkretes könnte ja überprüft und gar widerlegt werden. Andeutungen hingegeb haben den Vorteil für den Mobber, dass das Opfer sich kaum gegen „unausgesprochenes“ verteidigen kann.
      Und eben weil er hier ausgerechnet in seiner „Abtrittsrede“ gemobbt hat, wird er kritisiert. Ich gebe allerdings zu dass einige der „Kritiker“ hier ein wenig übers Ziel hinaus schiessen.

      Achja, auf meine Frage am Telefon (an Leutert) was ich ihm denn getan hätte, kam ein „Nichts.“ Nur mal so am Rande.

      Simon

  63. Nachdem ich das Video vom Plagge gesehen habe, bleibt mir nur zu sagen: Gut, dass du weg bist. Hoffentlich kommst du nie wieder!

  64. Ich möchte an dieser Stelle in diesem Moment nur klarstellen, daß ich unter vollem Klarnamen zu schreiben pflege, und es leider viele Leute gibt, die jetzt online Unwahrheiten (z. B. daß ich auf dem BPT AfD-Flyer verteilt hätte) über mich verbreiten — teilweise im Auftrag anderer? Ich behalte mir vor, dagegen auch strafrechtlich vorzugehen!
    PS: Sowohl die AfD (welche fälschlicherweise in die rechte Ecke gestellt wird) wie auch die Piraten müssen aufpassen, nicht unterwandert zu werden. Bei den Piraten ist die Lage extrem kritisch.

  65. Ich bin durch Zufall auf dieser Seite gelandet. Wenn das bei den Piraten der übliche Umgang miteinander ist. Na dann, Prost Mahlzeit. Und Euch habe ich mal gewählt. Ich habe sogar überlegt der Partei beizutreten. Mann, Mann, Mann! Was für ein Chaoten-Haufen.

    1. Die Piraten-Studie.de der Otto-Brenner-Stiftung kam unter anderem zu dem Schluß, dass bei den Piraten auch nicht mehr gestritten wird als bei den Altparteien. Durch die Transparenz ihrer Strukturen werden nur viel mehr Dinge sichtbar. Was bei den Anderen im Hintergrund abläuft, läßt sich immer wieder nur erahnen wenn etwas hochpoppt.
      Und gelebte Basisdemokratie ist nun mal viel anstrengender als ein Durchregieren von oben nach unten wie bei fast allen Altparteien üblich. Man mag das als Chaos empfinden. Aber Transprenz und Basisdemokratie gibt es nun mal nicht zum Nulltarif 😉
      Jan hat den Wunsch der versammelten Parteibasis durchgesetzt, einen Piraten zu stoppen und rauszuwerfen, der mehrfach versuchte, den Parteitag für Werbung für seine neue Partei zu instrumentalisieren. Als er zum dritten Mal ankam, existierte bereits eine Unvereinbarkeitserklärung mit der AfD und ein Hausverbot. Meine Toleranz für Veranstaltungstrolle, die sich medial inszenieren wollen, um den Piraten zu schaden, ist inzwischen sehr gering. Sie nutzen unsere offenen Strukturen aus. Zu viel Trolleranz, wie wir sie in der Vergangenheit pflegten, hat was von Eigensabotage. Mein Mitleid mit einem völlig unbekannten U-Boot-Pirat, der aus der Versenkung auftauchte um eine letzte Inszenierung vom Stapel zu lassen, ist gering. Sie sind mir „Jacken“ wie Hosen 😉 Wir dürfen uns von so Leuten nicht weiter am Nasenring durch die Arena zerren lassen. Der erzwungene „Trollizei“-Einsatz am Ende war auch nur eine weiterer Versuch Schlagzeilen zu erzeugen und an Lächerlichkeit („Andenken“) nicht mehr zu überbieten.

      1. Wer sich das Video anschaut, dass die Durchsetzung des Hausverbots dokumentiert kann sich selbst fragen, wer hier wen am Nasenring durch die Arena führt! Und mit einer Kultur der Meinungsfreiheit hat das ganze auch wirklich nicht viel zu tun. Redezeit zu begrenzen und Meinungsbilder abfragen sind ja gute Instrumente, um mit Inhalten umzugehen, aber das HV ist doch völlig überzogen und wenig überzeugend. Mich habt ihr als Wähler nicht gewonnen – und was sagt das über eure Inhalte? Euer Verhältnis zum ESM ist mehr als fragwürdig und zeugt nicht von Wirtschaftskompetenz, eher von wirtschaftlichem bla, bla in euren Reihen.

  66. Hallo Jan,

    ich habe das Video gesehen wie du auf dem Bundesparteitag 2012 das Hausverbot gegenüber J. ausgesprochen und durchgesetzt hast (mit Hilfe vieler). Kam mir vor wie aus dem Film „Herr der Fliegen“. Ich bin ehrlich erschüttert ob dieser Vorgehensweise, auch wenn ich seit fast 3 Jahren nicht mehr Mitglied dieser Organisation bin. Es hat so garnichts mit der Organisation zu tun die ich in der cbase 2006 mitgegründet hatte. Insofern bin ich über deinen Text erstaunt, der zerstörende Verhaltensweisen bei anderen erkennt. Es wird gut für dich sein, dass alles von außen zu betrachten, vielleicht ermöglicht es dir eine sinnvolle Auseinandersetzung mit dem eigenen Handeln. Nimm mir das jetzt nicht übel, wenn ich das so sage. Du darfst meinen Kommentar gerne auch moderieren, mir kommt es nur darauf an das du das mal liest und darüber nachdenkst.

    mfg

  67. “Der Widerspruch in unserem Inneren, dieser mühlose Wechsel von einer Haltung in die andere hat etliche auf den Gedanken gebracht, wir hätten zwei Seelen (manche nennen die auch Mächte) in unserer Brust, die uns jede auf ihre Weise antreiben: zum Guten die einen, die anderen zum Bösen, sei doch ein derart in die Augen springender Zwiespalt bei einem Wesen kaum denkbar.” M.Montaigne 1533-1598

Kommentare sind geschlossen.